NahrungsmittelAllergien und -unverträglichkeiten


Ich unterstütze Dich bei der Ernährungsumstellung bei folgenden Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten:


Zöliakie - Der Darm wird durch Getreide entzündet

 

Bei Kindern wird die Gluten-Unverträglichkeit Zöliakie, bei erkrankten Erwachsenen wird sie einheimische Sprue genannt. Das Klebereiweiß Gluten kommt in vielen Getreidesorten vor. Ca. 1 Prozent der Menschen in Deutschland ist von Zöliakie, bzw. Sprue betroffen. Allerdings weisen nur etwa 10 Prozent der Betroffenen die typischen Symptome auf. 

Bis eine Sprue oder Zöliakie eindeutig erkannt wird, machen manche Menschen einen jahrelang andauernden Krankheitsverlauf durch mit Durchfall, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Blähungen. Bei Kindern kann man beobachten, dass sie unter Gedeihstörungen leiden. Auch die Psyche ist oft betroffen, es kann zu Depressionen und Angststörungen kommen.

Gerne unterstütze ich Dich dabei, Deinen Speiseplan trotz der Einschränkungen abwechslungsreich und vielfältig zu gestalten. Mit der einheimischen Sprue verbundene Stimmungsschwankungen können durch geeignete Interventionen mit behandelt werden.


Milcheiweiß-Allergie 

 

Bei einer Milcheiweißallergie reagieren die Betroffenen auf bestimmte Eiweißgruppen in der Milch allergisch. Dabei darf eine Milcheiweiß-Allergie nicht mit der häufig vorkommenden Unverträglichkeit von Milchzucker, der Lactoseintoleranz, verwechselt werden.

Die Milcheiweißallergie ist eine der am häufigsten auftretenden Lebensmittel-Allergien. Diese wird durch bestimmte Eiweißfaktoren, die in der Milch vorhanden sind, ausgelöst. Dies sind das Kasein oder Molkeneiweiß. Je nachdem, welche Eiweißart eine allergische Reaktion auslöst, können bestimmte Milchprodukte konsumiert werden, oder aber es muss ganz auf Milchprodukte verzichtet werden.

Entsprechende Test`s beim Arzt bringen Gewissheit.

Wie Du auch ohne Milchprodukte eine ausgewogene Ernährungsweise finden kannst, zeige ich Dir gerne in einem Beratungsgespräch auf.

 

 


Laktoseintoleranz - Milchzuckerunvertäglichkeit

 

Menschen die unter einer Laktoseintoleranz leiden, vertragen keinen Milchzucker. Hier ist der Körper nicht in der Lage, Milchzucker zu verdauen. Dies ist nicht zu verwechseln mit der Milcheiweiß-Allergie.

Milchzucker, auch Laktose genannt, befindet sich vor allem in Kuhmilch, aber auch in anderen tierischen Milchsorten.

Es wird geschätzt, dass in Deutschland etwa 15 % von einer Laktoseintoleranz betroffen sind. Unspezifische Magen-Darm-Beschwerden können auf eine Milchzuckerunverträglichkeit hinweisen.

Um herauszufinden, ob Deine Magen-Darm-Beschwerden auf eine Laktoseintoleranz hinweisen, gibt es mehrere Möglichkeiten:

Du machst selbst einen Diättest oder konsultierst einen Arzt, der mehrere Möglichkeiten hat, eine Laktoseintoleranz auszutesten.

Die Diagnose kann erfolgen über den Laktosetoleranztest, den H2-Atemtest oder dem Gentest zum Nachweis der erblichen Form von Laktoseintoleranz.

 

Auch hier gibt es Möglichkeiten, eine ausgewogene Ernährungsweise zu finden. Gerne berate ich Dich.


Fructoseintoleranz

Inhalt wird überarbeitet :-)