Generalisierte Angststörung


Menschen, die unter einer generalisierten Angststörung leiden, erfahren ein ständiges Gefühl von Besorgtheit und Anspannung in Bezug auf alltägliche Probleme und Ereignisse. Diese Sorgen und Ängste plagen den Betroffenen nicht selten seit der Jugend. Die Gedanken kreisen um die eigene und/oder die Unversehrtheit der Angehörigen.

Die Bereiche sind vielfältiger Art: Krankheit, Arbeit, finanzielle Risiken, Unfälle, Schulleistungen, schädliche Umwelteinflüsse, Krieg.

Um diese Bereiche machen sich andere Menschen auch Sorgen. Bei Menschen mit einer generalisierten Angststörung sind diese Sorgen jedoch sehr viel stärker ausgeprägt, sodass der Alltag dadurch stark beeinträchtigt sein kann. Die Sorgen sind übermäßig, auch wenn keine besondere Gefahr besteht. Sie können die Sorgen kaum oder gar nicht kontrollieren. Sie befinden sich meist in einer "hab-acht"-Stellung, sodass sie sofort reagieren können sollte etwas Schlimmes passieren.

 

Typische körperliche Angstreaktionen, die in sehr unterschiedlicher und wechselhafter Ausprägung auftreten können:

- Herzklopfen

- Schwitzen

- Atembeschwerden

- Beklemmungsgefühle

- Zittern

- Übelkeit

- Hitzewallungen/Kälteschauer

- Schwindel

- Übelkeit

 

Die Betroffenen verspüren häufig starke Erregungszustände, innere Unruhe, sind ruhelos und fühlen sich überdreht. Sie finden oft nur schlecht in den Schlaf, weil sie durch sorgenvolle Gedanken davon abgehalten werden.

 

Menschen die unter einer generalisierten Angststörung leiden, leben ein sehr spezielles Vermeidungsverhalten: Sie ziehen sich nicht zurück, sondern versuchen das Leben unter Kontrolle zu halten. Sie überprüfen ob Gefahr besteht, z.B. durch Kontrollanrufe bei Angehörigen, durch Arztbesuche. Andere Betroffene schirmen sich von der Außenwelt ab, indem sie auf alle Medien verzichten.

 

Die Palmtherapy in Verbindung mit der Hypnosetherapie können auch hier einen neuen Weg in ein unbesorgtes und leichtes Leben ermöglichen.