Heilmagnetismus

Der Heilmagnetismus ist eine Methode zur Heilung von Körper, Geist und Seele

Der Heilmagnetismus ist eine Methode zur Heilung von Körper, Geist und Seele. Magnetismus ist die Kraft, welche die Welt im Innersten zusammenhält!
Alles ist in Schwingung . . .  

Heilmagnetismus ist eine sehr alte Heilmethode, in der mit den Händen, auch ohne den Körper zu berühren und durch das Auflegen von Magneten, Energieflüsse des menschlichen Körpers positiv beeinflusst werden können.

Bei einer heilmagnetischen Behandlung wirkt der Behandler durch übertragende Energie auf die Energieflüsse des Klienten ein.

Man kann den Magnetismus nicht riechen, nicht direkt sehen, auch nicht schmecken, deshalb wirkt er auf viele Menschen etwas mysteriös.

In vielen naturwissenschaftlichen Schriften wird von namhaften Wissenschaftlern, Ärzten und Philosophen über den Heilmagnetismus und seine wunderbaren Wirkungen geschrieben. Große Heilerfolge mit dem Magnetismus haben unter anderen erzielt: Paracelsus, Maxwell, Hippokrates, Grassner, Hufeland.

Wiederentdeckt und ins Bewusstsein gerückt wurde der Heilmagnetismus aber erst wieder durch den deutschen Philosophen und Arzt Dr. F. A. Mesmer, der 1734 in Radolfzell am Bodensee geboren wurde.

Von überall her kamen Menschen zu ihm, da er sensationelle Heilerfolge erzielte.

Nach Dr. F. A. Mesmer ist das Weltall von einem “feinen, wellenartig wogenden Fluidum” erfüllt, diesen bezeichnete er als Magnetismus. Diese magnetische Kraft durchdringt den gesamten Kosmos und wirkt auch auf die Lebensfunktion aller Lebewesen ein. Nach Mesmer findet ein wechselseitiger Einfluss unter den Himmelskörpern, auch der Erde und allen lebenden Wesen statt. Dieser Einfluss wird bei der heilmagnetischen Behandlung genutzt.

 

Ist Magnetismus messbar?

 

Wir alle sind energetisch, sind von Energie durchströmt. Alle Zellen des menschlichen Körpers benötigen Energie um zu funktionieren.

Diese Energie, in Form von Schwachstrom, wird messbar z.B. mit einem EKG (Elektrokardiogramm) oder einem EEG (Elektroenzephalografie). Es kann auch der Hautwiderstand gemessen werden, der sich mit unserer physischen und psychischen Belastung verändert.

Wenn die Energieflüsse im Menschen in Ordnung sind, reguliert sind, fühlen wir uns körperlich, geistig und seelisch gesund.

Es gibt aber vielfältige Gründe (Lebenssituationen), aus denen diese Ordnung durcheinander geraten kann. Kommen zu starke Energieflüsse oder treten Energieblockaden auf, können die Zellen überladen oder auch gar nicht mehr mit Energie versorgt werden. Dies kann, wenn es sich nicht in kürzerer Zeit wieder normalisiert und zum Dauerzustand wird, zu physischen  (psychosomatische Beschwerden) und psychischen Erkrankungen, wie Burn-out, Depressionen, Angsterkrankungen, etc. führen.

 

Ich habe oben angemerkt, dass man den Magnetismus nicht direkt sehen kann, indirekt aber, wenn wir folgendes Experiment heranziehen:

Eisenspäne, die auf einem Blatt Papier stark zerstreut liegen, ordnen sich in eine Richtung, sobald man unter diesem Blatt mit einem Magneten entlang fährt.

Nach diesem System werden auch die Energieflüsse im menschlichen Körper mit dem Heilmagnetismus geordnet und in Balance gebracht.

In einer Behandlung mit dem Heilmagnetismus werden die Energiefelder des Patienten erspürt, die Hände werden in geringem Abstand über den Klienten geführt oder auch abgelegt. Auf diese Weise wird ein zu viel an Energie abgeleitet, evtl. vorhandene Blockaden aufgelöst und wenn zu wenig Energie vorhanden ist, Energie zugeführt. Damit wird der Energiefluss des Klienten wieder in Balance gebracht und hergestellt. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte aktiviert.

 

Positive Beeinflussung des Heilmagnetismus:

 

·         bei Menschen mit geistigen Behinderungen (wirkt ausgleichend und beruhigend)

·         bei neurologischen Erkrankungen (begleitend)

·         bei psychosomatischen Beschwerden (z.B. Rheuma, Neurodermitis, auch bei Kindern)

·         bei Kindern, die unter Ängsten und Bindungsstörungen leiden (Scheidungskinder)

·         in der Sterbebegleitung

·         bei Allergien

·         bei Migräne

·         bei Verdauungsstörungen

·         bei konkreten Schmerzen an Gelenken und Rücken

·         bei Diabetes mellitus (begleitend)

·         bei  Krebserkrankungen (begleitend)

·         bei Ängsten (begleitend)

·         bei Depressionen (begleitend)

·         bei Schlafproblemen

·         zur Verbesserung des Immunsystems

·         bei allen Beschwerden, die schulmedizinisch nicht begründet werden können

·         als Entspannungsverfahren um wieder zu innerer Ruhe zu finden

·         zur Prävention

·         zur Regeneration nach Erkrankungen

 

 

Texte auszugsweise ©Johanna Arnold